Der Brunnen

- Healingmeditation –

- Der Brunnen -

Bilder einer Vergebungsmeditation

Bilder einer Vergebungsmeditation

Diese Bilder entstanden während einer Healingsession in meinem Kopf,  bei der es um Vergebung ging.

Im letzten Teil der Meditation sollte man die visualisierten Türen schliessen. Diese Türen standen symbolisch für die Energie, die man noch nicht zur Verfügung hat, weil man noch nicht vollständig vergeben hat.

Durch die letzte Tür, die noch offen stand, sollte man dann gehen. 

In meiner Geschichte waren diese Türen Unterwasser. 

Ich befand mich in einem klosterartiges Gebäude, in der Mitte befand sich ein großes Wasserbecken mit einem Brunnen. Ich hörte leises Wassergeplätscher, konnte jedoch nirgendwo fließendes Wasser sehen. Ich war eine Frau mit Elefantenkopf und saß meditierend vor einem Brunnen.

Der Brunnen - Bilder einer Vergebungsmeditation

Ich erhob mich und wurde schälte mich aus der Elefantenkörper und wurde größer. Ich hatte blauen Augen und blauen Haaren.

Ich sprang in das Wasserbecken, aber kein einziger Wassertropfen spritzte auf den Beckenrand. Ich tauchte in die Tiefe zu den drei Türen. Zwei davon, konnte ich unter großem Kraftaufwand schliessen. Durch die letzte sollte ich tauchen. 

Ich versuchte die letzte Tür zu öffnen, aber der Wasserwiderstand war so hoch, dass ich es nicht schaffte. Ich hatte Angst zu ertrinken. Ich tauchte auf, um Luft zu holen und nochmal in die Tiefe und es erneut zu versuchen. Mit aller Kraft zog ich an der Tür und konnte einen Blick durch die Tür erhaschen. Ich blickte in tiefe Dunkelheit.

Bis hierhin kam ich in dieser Meditation.

Nach weiteren Meditationen (keine Vergebungsmeditationen) vervollständigte sich mein Bild wie folgt.

Mit aller Kraft riss ich die Tür auf und dunkles Wasser strömte aus der Öffnung und ich wusste, dass der Weg nicht durch diese Tür führen wird. Ein schwarzer Wirbel erfasste mich und wirbelte mich sanft nach oben. Ich verband mich mit der Schwärze und sie wurde ein Teil von mir.

Ich wurde immer größer und größer. Ich wurde so groß, dass ich nicht mehr in das Gebäude passte.

Am Ende war ich so groß, dass das Gebäude zerfiel und ich in die Weite blickte und das Universum über mir sah. Ich war eins mit dem Universum.

Ich bin Meditationanfänger und glaubte ich wäre garnicht empfänglich für das Meditieren. Ich habe so etwas noch nie erlebt und es ist total schön.